Gravelnews

Smugglers Path 2019

Der erste Smugglers Path ist vorbei und die Veranstalter haben eine Punktlandung hingelegt. Vom 24. bis 25.Mai 2019 fanden sich knappe 250 angemeldete Fahrer, teilweise mitsamt ihren Familien, in Hamont-Achel (Belgien) ein.
Das die Veranstalter lieben was sie tun, merkt man dem Event an. Sie fahren selber sehr gerne und haben viel Energie in die Streckenwahl und die Location gesteckt. Das Logo des Event war überall und immer präsent. In jedem noch so kleinem Detail steckt viel Herzblut. Sei es das Armband aus Gummi mit fortlaufender Nummerierung und Logo für jeden Fahrer und Bike, die vielen Plakate, die Shirts der Veranstalter und dem perfekten Bezug des Event zur Location. Denn das Gebiet in dem gefahren wurde war wirklich ein Schmugglergebiet und somit konnte es keinen passenderen Namen geben als “Smugglers’ Path”. Auch konnte man beim fahren der alten Schmugglerpfade seine Gedanken kreisen lassen darüber wie es wohl war, damals als Schmuggler. Jeder Hügel und jedes Erdloch am Wegesrand wurde im Kopf zu einem Schmugglerversteck. Ist vielleicht noch irgendwo Schmugglerware versteckt?


Location

Der Campingplatz in Hamont-Achel war der perfekte Platz für das Event. Direkt an der Strecke gelegen, mit genügend Platz zum chillen und ausreichend dimensionierter Zeltplatz auf dem Gelände. Die Sponsoren hatten genug Platz sich auszubreiten ohne zu dominieren. Cannondale, Black Coffee, Shimano und die Brauerei Cornelissen wirkten so als wären sie reguläre Teilnehmer des Event. Nicht aufdringlich und bereichernd. Das Bier ist auf jeden Fall lecker.


Camping

Wer sich für die Vorabendanreise entschied, hatte einen ausreichend dimensionierten Campingplatz um sein Zelt aufzuschlagen oder seinen Camper zu parken. Duschen und Toiletten waren als Container ebenfalls auf dem Platz in ca. 200 meter Entfernung aufgestellt. Für mich war das vollkommen ausreichend dimensioniert und ich freute mich über meine tägliche warme Dusche.


Ausfahrt

Auch wenn es kein Race war und keine Zeiten genommen wurden, gab es einen gemeinsamen Start. Das Fahrerfeld der 156km Strecke startete um 08:30 Uhr und das der 90km Fahrer um 09:30.
Im Vorfeld wurden die Strecken als .gpx Dateien per Mail an die Teilnehmer verschickt damit jeder sein eigenes GPS Gerät damit versorgen konnte. Ich habe die leidvolle Erfahrung machen dürfen, das unter komoot der import schon einmal mit ein paar Hürden verbunden ist, die man erst dann sieht wenn man das Fahrerfeld eine andere Strecke abfahren sieht. Oder sie einem entgegenkommen….
Trotzdem hat die Strecke wunderbar gepasst und es gab viel Schotter, Sand und ein paar wenige MTB Trails die zu bezwingen waren.
Eine Verpflegungsstation wurde zweimal angefahren und es gab ausreichend Getränke, Bananen, Orangen, isotonisches und Kuchen.


Video

The official Smugglers Path 2019 Video

Fazit

Die Strecken waren insgesamt gut ausgewählt. Abwechslungsreiches Gelände und ab und an auch fester Untergrund. So konnte man sich kurz entspannen und auch Gespräche mit den Mitfahrern weiterführen die im Gelände unterbrochen werden mussten. Im letzten Drittel der Strecke musste man sich wegen Vogelbrutzeit und gesperrten Gebieten dazu entscheiden einige Wege in Kurven um den Hauptweg zu führen. Somit wurde der eigentliche Weg um ein vielfaches verlängert. Dies war im letzten Drittel einer über 150 Kilometer langen Strecke psychologisch nicht optimal. Die meisten blicken schon zum Ziel und man wird teilweise in die entgegengesetzte Richtung geführt. Aber so ist es nunmal wenn man in der Natur fährt.

Insgesamt kann man den Veranstaltern bescheinigen das sie alles richtig gemacht haben. Angefangen von der Kommunikation im Vorfeld, des Preis Leistungsverhältnisses, Streckenwahl und Eventlocation.
Für mich eine klare Empfehlung an alle im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. Ich bin es auf jeden Fall.

Meine Mitstreiter aus Deutschland mal auf einem Bild am Verpflegungspunkt, wo auch sonst. Tom und Chris haben Daniel und mich ein paar Kilometer begleitet, aber im Mountainbike Gebiet haben wir sie ziehen lassen. Daniel und ich haben unser Tempo gefunden und sind auch gemeinsam ins Ziel. Toms Blogpost zum Smugglers Path 2019 und seinen sehr interessanten Blog, findet ihr hier.


Smugglers Path 2020

Der Smugglers Path 2020 wird ein paar kleine Ergänzungen und Veränderungen erhalten wie ich vom Veranstalter erfahren habe. Lasst euch überraschen, es wird spannend. Die Location ist auf jeden Fall durch den Bürgermeister persönlich während des Event besichtigt worden und eine Zusage für das nächste Jahr ist gegeben. Auch das Starterfeld kann im nächsten Jahr größer ausfallen. Alles andere wird in den nächsten Monaten durch den Veranstalter kommuniziert und auf gravelnews veröffentlicht.


3 Kommentare

  1. Hallo Pascal,
    ich bin über Tom´s Blog auf Deine Seite gestoßen. Schöne Sache hier.
    Du schriebst, dass einige mit Familie angereist waren. Wäre das auch für nicht Radfahrende Familienmitglieder geeignet? Oder würden die sich dann eher langweilen?
    Viele Grüße aus Duisburg,
    Markus

    1. Hallo Markus, schön das du den Weg zu mir gefunden hast.
      Die Radfahrenden Familien waren auch eher die Belgier und Niederländer. Die sind da unkomplizierter und die Kinder beschäftigen sich selbst und die nicht radfahrenden Partner ebenso. Es gibt da jetzt keine geplanten Aktivitäten oder Betreuung, so wie man sich das in Deutschland vorstellen würde. Man beschäftigt sich selber.
      Ob das was für einen ist lässt sich schwer beantworten. Wenn sich deine Familie einen Tag selbst beschäftigen kann ohne dich, dann ja.
      Gruß
      Pascal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: